Die externe Festplatte.

_DSC0110.jpg

Von Zeit zu Zeit bin ich krank. So wie gerade. Da kucke ich dann meine Serie bis ich einen Ohrwurm der Titelmelodie habe, trinke Kamillentee und werde unansehnlich. Der perfekte Zeitpunkt für die externe Festplatte.

Ich sortiere fachmännisch alte Fotos herum. Erst nach Datum, dann nach Ereignissen. Dann wieder nach Datum. Der ewige Kampf. Bald bin ich abgelenkt und komme in einen nostalgischen Klick-und-Erinner-Modus. Die Schlacht um eine sinnvolle Sortierung ist mal wieder verloren. Sobald Fotos älter als 12 Monate sind, spricht man ja schon von »Früher«. Ich sehe mir also historische Ereignisse an: Kleidung, die ich heute nicht mehr als solche bezeichnen würde, Orte, die ich schon wieder vergessen habe und Menschen, die mir wichtig waren. Die ich mal geliebt habe oder sogar immer noch ein bisschen liebe.

Ich sehe mich auf den Bildern. Jetzt mit einem ganz anderen Blick als im Moment der Aufnahme. Ich kann mich oft genau an meine Gedanken erinnern. Vielleicht liebe ich deswegen die Fotografie, weil ich sonst ganz furchtbar vergesslich bin.

Der Person auf den Fotos, würde ich manchmal gerne etwas sagen. Dass sie sich nicht so viele Gedanken machen soll. Über ihr Aussehen, ihre Lebensweise oder ihre Fehler. Ich will sagen: »Sei nicht so streng mit dir« oder »sei glücklich und nicht so unfassbar melodramatisch«. Denn für die Fragen, die mich auf diesen Bildern beschäftigt haben, habe ich meistens eine Antwort gefunden oder sie sind mit der Zeit unwichtig geworden. Man sagt, man sei im Nachhinein immer schlauer. Das bin ich, und glücklicher, zufriedener und gütiger mit mir selbst. Es reicht sogar meistens aus, es heute meinem alten Ich zu sagen. Das ist gut. Retrospektive ist also eine gute Methode sich selbst lieben zu lernen. Denn höchstwahrscheinlich hatte man ein fragwürdiges Verständnis von Mode, naive Gedanken über Liebe, peinliche Anwandlungen von Selbstüberschätzung oder ein verkorkstes Selbstbild, aber irgendwie war man doch trotzdem ok, oder?

Legt man all diese Fotos übereinander, sind sie der Mensch, der man heute ist. Jede festgehaltene 100stel-Sekunde, ein Standbild deiner Persönlichkeit. Erwähnte ich schon, dass ich Fotografie lieb hab? Was will ich eigentlich sagen? So platt es klingt:

SIEH DICH AN UND FINDE DICH OK.

Natürlich brauchst du das Zurückblicken dafür nicht. Aber wenn es hilft, stelle dir dein älteres Ich aus der Zukunft vor. Dass auf deine heutigen Probleme schaut und schmunzelnd sagt: »Ach ja, geht wirklich gerade die Welt unter? Aber ich lebe doch noch.« oder »Musst du diese übergro.e Bundeswehrhose anziehen? Überleg lieber nochmal … oder scheiß drauf, gibt lustige Fotos«.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: