Das Leben wies nicht ist.

„Oh wow! Eine Zuckerstange!“

„…ja so ist das schon wunderschön unecht, aber achte darauf das deine Lippe immer so bisschen genussvoll nach unten schlabbert!“
so, oder so ähnlich muss es am Fotoset für jegliche Bilder, die man bei sogenannten Stockfotografieseiten kaufen kann, zugehen. Unglaublich künstlich, anödend und furchtbar schlecht, dass sie am Ende fast schon wieder zauberhaft wirken.
Wer nicht weis wovon ich spreche: Fotos die gemacht werden um im Internet für Werbezwecke verkauft zu werden.
Einziger Haken daran: Qualität….nix gut. Und ich spreche hier nicht von der Kameraauflösung.
In meinem Job muss ich eben ab und zu in solchen Fotowültischen herumsuchen um irgentwelche Weihnachtskarten oder Kinoplakate daraus zu kreieren. Schlimm aber wenn immer der gleiche Chinese (und das soll jetzt in keinsterweise diese Volksgruppe angreifen) im immergleichen Wollpulli, mit dem immergleichen Grinsen, die blankpolierten „Weihnachtsgegenstände“ in die Linse hält.
und cheeese!!!
Schaut euch selbst mal um, dann wisst Ihr was ich meine.

Könnte mir ja eigentlich wurscht sein, aber mich stört eine Sache. Aus diesen Bildern entsteht Werbung. Und Werbung gerät zweifelsohne an Menschen. Und Menschen sind mir eben nicht wurscht. Wer Tag für Tag von diesen billig nachgestellten „Alltagssituationen“, die einem eine heile, hygienische und glückliche Welt vorgaukeln, berieselt wird, muss davon doch irgentwann Depressionen bekommen. Wenn du immer nur vermittelt bekommst:“Das bist du nicht, das kannst du nicht, das wirst du niemals sein…(außer vielleicht mit diesem Produkt)“ der ist nie mit sich zufrieden. Natürlich klappt das nicht ab dem ersten Mal. Aber sowas siehst Du dein ganzes Leben. In der Glotze, in der Zeitung, auf dem Handy…kurz: überall. Bevor man klipp und klar sagen kann: „So ein Scheiß“, passiert unterbewusst etwas ganz anderes. Und das ist es was mich stresst. Fast nirgentwo findet man echte, reine, und realistische Darstellungen von Dingen. Was mich aber ehrlichgesagt mehr reizt ist doch das Unvollkommene, das Komplizierte…eben das Wahre!

Du merkst vielleicht, dass ich schon lange nicht mehr von den Fließbandfotos spreche. Ich spreche vom Leben. Je mehr man sich anstrengt möglichst toll zu sein, desto mehr wird man zu einer Puppe. Maßgeschneidert und gephotoshopt. Aber das man solche Menschen an jeder Ecke bekommt muss man sich erst einmal bewusst werden. Meine beste Freundin riet mir einmal: Wenn du Komplexe hast nicht gut genug zu sein, dann sag dir immer wieder „I don’t give a fuck.“ Und genauso ist es! Scheiß auf deine Frisur und hör auf dich in jedem Autofenster zu begutachten und zurechtzurücken. Wer soll dir im Zug schon begegnen? Und wenn schon! Wird ers der Zeitung melden, dass du zerzusselt aussahst? Nö, denn er wird viel zu sehr darauf achten dass du sein neuestes Iphone 8GsXL sonstwas zu sehen bekommst, dass ja jetzt glücklicher macht als das alte Iphone 0/8/15.

Was ich damit sagen will ist. Sei lieber schlechter als künstlicher. Sei lieber echter als perfekter. Und wenn du anderer Meinung bist: „I don’t give a fuck“

schönes Wochenende!

Gruß

rebekka.

Advertisements

1 Comment

  1. Homoboy23 sagt:

    schönes finish!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: